Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 24 2016

astrid
11:38
Play fullscreen
deconstructing a TED talk
Reposted fromshallow shallow viaclifford clifford
astrid
07:29

June 23 2016

astrid
15:49
3282 47d5 390
Reposted fromatheism atheism viaclifford clifford
astrid
15:48
2427 957c 390
Reposted frombukoz bukoz viaclifford clifford
astrid
15:48
astrid
15:11
astrid
12:19
@oelsen
Ich glaube das im Moment eigentlich nicht mehr. 
Wir tendieren alle dazu, uns bei Themen, bei denen wir uns nicht auskennen, der Mehrheitsmeinung anzuschliessen. Es gibt fuer diese Regel aber zwei Ausnahmen: Die eine - logisch - ist, wenn wir selbst ExpertIn auf dem jeweiligen Gebiet sind. Die zweite liegt dann vor, wenn wir zu einem Thema in persona _negative_ andere Erfahrungen gemacht haben.
Ich verweise auch auf den Artikel und vor allem das Video das ich gerade gepostet habe.

Ich sehe in meiner Umgebung dass die Leute die wirklich mit Asylwerbern zu tun haben, und zwar nicht nur einzelnen sondern Gruppen, das sehr differenziert sehen. Wobei ich schon sagen muss dass die grossen jungen Maenner andere Erfahrungen machen als die aelteren Maenner und die Frauen jeglichen Alters. Grosse (im Sinn von hohe), eher staerkere und junge Maenner bekommen automatisch viel mehr Respekt und Credibility und Kooperation als der Rest von uns.
Reposted byclifford clifford
astrid
12:13

und hier der beruehmte Artikel einer Fluechtlingshelferin in Hamburg


"Seit dem Herbst 2015 arbeite ich hauptberuflich und fest angestellt in einer Hamburger Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Auf diesen Job hatte ich mich explizit beworben, das war genau das, was ich machen wollte. Als ich die Zusage dafür dann endlich in meinem Briefkasten hatte, habe ich mich wie verrückt darüber gefreut; endlich konnte ich nicht nur theoretisch helfen, sondern auch wirklich praktisch etwas für die Flüchtlinge tun. 
...
Aber wenn ich ehrlich bin, dann ist die Zusammenarbeit mit 90 Prozent von denen, die ich treffe, eher unangenehm und leider nicht so, wie ich mir das vorher gedacht habe.
...
Ich habe begonnen, mich anders anzuziehen. Ich bin eigentlich jemand, der gern auch mal etwas engere Sachen trägt – aber jetzt nicht mehr. Ich ziehe ausschließlich weit geschnittene Hosen und hochgeschlossene Oberteile an.
...
Ich weiß, dass sich das alles heftig anhört: Anders anziehen, bestimme Räume meiden und nur noch das Auto nehmen. Und ich finde es selber furchtbar, dass ich das alles mache und ich es für nötig erachte. Aber was soll ich denn tun, was wäre die Alternative?"
Reposted byblogmeertropfencliffordmangoenaichsofiascygenb0ckpowerToThePoeple
astrid
12:08
Play fullscreen
Langsam bewirkt der reale Kontakt Erkenntnisse (Titel ignorieren)
Reposted byDevablogmeertropfennaichSpinNE555
astrid
10:33
1750 2ce4 390
Reposted fromYolosuppe Yolosuppe viaclifford clifford
astrid
10:32
Reposted fromgreensky greensky viaclifford clifford
astrid
10:30
astrid
10:29
astrid
10:29
8241 a8fa
Reposted fromRockYourMind RockYourMind viaclifford clifford
astrid
10:29
astrid
10:28
Reposted fromatheism atheism viaclifford clifford
astrid
10:28
4769 de9f 390
Reposted fromAMPLIDUDE AMPLIDUDE viaclifford clifford

June 22 2016

astrid
23:09

Gehe zum Auto (Dienstag)

und sperre es auf. Ein Mann redet mich an: ob ich Englisch spreche. Ja, tue ich. They (he and his wife) are from Syria, refugees, he says. And they need help to get to Germany. I tell them to go to the trainstation and seek out Caritas or Bahnhofssozialdienst and seek assistence. He says they had been there, but they refused to "help" him (ie to give them money). I say: and rightful so, if they want, they can appeal for asylum here in Austria. He says his parents are in Germany and he has not seen them for three weeks (!). I tell him they can appeal for asylum here and then ask for a "Familienzusammenfuehrung". He says no, three weeks already, that is too long, and would I please give him the money for the tickets to Germany.
I go into my car and leave. Er schimpft mir nach.
Reposted bycygenb0ck cygenb0ck
astrid
23:00

Wir waren uebrigens am Samstag am CSD

und es war schoen. Aber absurd ist dass ich heuer mehr Sicherheitsbedenken gehabt hab als vor 20 Jahren. Und die Sonnenbrillen bei allen die gegen das staatliche Ermorden von Homosexuellen in 7 Laendern ... im Jahr 2016. Die tragen sie nicht wegen der Sonne sondern zur eigenen Sicherheit.
Such gleich ein Bild dazu.

Schoen war: eine Gruppe mit T-Shirts auf denen gestanden ist: "I am a LGBT-Refugee. Oesterreich ist meine Heimat". 

Hat mich dann aber wieder erinnert an einen Fluechtling den ich vor 3 Jahren kennengelernt habe, schwul, deswegen verfolgt, mit Asyl in Oesterreich, der uns damals gesagt hat, Oesterreich verlange viel zu wenig Deutsch von den Fluechtlingen und mache es Fluechtlingen zu leicht indem es nichts fordert als Gegenzug. Wir waren damals alle betroffen weil es nicht in unser Weltbild gepasst hat was der da gesagt hat.

Im Rueckblick: er war einer der wenigen bei denen ich Wertschaetzung dafuer, wie es hier ist, gespuert hab.
Reposted bysofiasschaafcygenb0ckblogmeertropfennaichfafnirscavemolotovcupcake
astrid
22:57

ein besonderer Happen / ein Raetsel

Frage (auf einer Seite auf die ich nicht verlinken werde):
Macht Masturbieren das Fasten ungueltig?
Antwort: Nur wenn es zur Ejakulation kommt.

Passt perfekt dazu dass "weiblicher Orgasmus" von den Kursteilnehmern (Alter 17 bis 30) nicht verstanden wird.
Reposted bysoupingcygenb0ck
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl